Kompensation ungleicher Leistungen

Die Parteien können vom Gleichartigkeits-Erfordernis durch Abrede im Rahmen ihrer Verfügungskompetenz abweichen:

Parteiabrede

  • Zulässigkeit der Kompensation inhaltlich ungleicher Leistungen durch Verrechnungsvertrag
  • Das Ergebnis der Kompensationsabrede entspricht einer sog. „Leistung an Zahlungsstatt“

Bundesgerichtspraxis

» Weiterführende Informationen unter Verrechnungsvertrag

Drucken / Weiterempfehlen: